Angebote

Die Willkommensstätten arbeiten auf mehreren Ebenen, die wir hier kurz vorstellen möchten:

1. Beratung
Lehrende an Schulen und Vermittler_innen an außerschulen Bildsungseinrichtungen erleben immer wieder neue und außergewöhnliche Situationen. Bei manchen hilft Erfahrung, bei manchen Intuition. Oft ertappt man sich aber auch beim irritierten Zögern, beim nachträglichen Hinterfragen der gefällten Entscheidung oder bereut sogar eine gegebene Antwort.
Oft beschäftigt man sich auch im Vorfeld mit Fragen und Problemen, die dann in der Realität gar nicht auftreten. Andersherum verläuft auch keine Unterrichtsreihe und kein Schulprojekt frei von Überraschungen.
Das Team der Willkommensstätten hat sich in den verganenen zwei Jahren einen Erfahrungsschatz im Umgang mit herkunftsheterogenen Arbeitsgruppen angeeignet, den wir gerne mit allen Interessierten teilen möchten. Das heißt freilich nicht, dass wir auf alles eine (richtige) Antwort haben. Wir können aber bei Handlungsunsicherheiten Ratschläge erteilen, Best-Practise-Beispiele empfehlen und Kontakte zu Individual-Experten vermitteln.

2. Unterstützung vor Ort
Eine zunehmende Anzahl an außerschulischen Bildungseinrichtungen lernt gemeinsam mit Sprach- und Integrationskursen. Diese können wir im Einzelfall NRW-weit personell unterstützen, indem wir Teammitglieder zur teilnehmenden Beobachtung vorbeisenden, die gerne bei der Planung helfen, hinterher die Eindrücke rückmelden und den Betreuungsschlüssel optimieren. Im Gegenzug lernen wir die Arbeit an unterschiedlichen Lernorten kennen und profitieren so ebenfalls.
Wir hospitieren auch gerne im Hintergrund, wenn keine aktive Teilnahme von uns erwünscht ist.
Darüberhinaus begleiten wir Gedenkstättenausflüge, deren didaktische Vor- und Nachbereitung wir unterstützen können.

3. Schulungen
In den letzten Monaten häuften sich die Anfragen, ob wir auch eigene Workshops anbieten. Tatsächlich haben wir das nun schon mehrfach getan: So besuchten uns schon mehrfach studierende der Universität Münster, die sich im Rahmen ihrer Lehrerausbildung mit den Chancen und Herausforderungen in der Migrationsgesellschaft beschäftigten.
Auch für andere Bildungseinrichtungen haben wir schon in enger Absprache Veranstaltungen zugeschnitten, sodass wir inzwischen flexibel auf Anfragen und Wünsche reagieren können. Vom kurzen Imputvortrag mit anschließender Diskussion über einen gemeinsamen Arbeitsvormittag bis hin zu mehrtägigen, methodenvielfätigen Bildungsveranstaltungen haben wir inzwischen schon alles gemacht und freuen uns über weitere Gelegenheiten.

4. Direkte Arbeit in der Villa ten Hompel
Am liebsten heißen wir naturgemaäß Gruppen Willkommen. Wer Lust hat, mit uns einen individuell geplanten Tag (oder Nachmittag) mit den Themenschwerpunkten Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft zu gestalten, oder wer uns mit einer Gruppe Menschen besuchen möchte, die zwar einerseits Sprachbarrieren und andere Herausforderungen befürchten lassen, andererseits aber neugierig auf historische und politische Themen mit Alltagsbezügen ist, ist herzlich eingeladen, einen Termin mit uns zu vereinbaren.

info@willkommensstaetten.de