Berlin Calling – The Times They Are a-Changin‘

Vor einigen Jahren, nach einem Kurs in der Jugendbildung.
Auf einem Feedbackbogen unter „Sonstiges“: „Macht doch mal Musik dran, die auch jungen Leuten gefällt.“

Schulbücher, Lehrfilme und „klassische“ Ausstellungen mit Wandtafeln und Audioguides kennen wir – aber die Zielgruppe „Jugendliche“ bereist medial lägst andere Gefilde und lebt sich im Web2.0 aus. Die Stichwörter sind Youtube, Livestreams und Snapchat – während mir vertrautere Medien wie Facebook langsam ins Abseits geraten.
Welche Vermittlungsmöglichkeiten und Zugangsoption bestehen also, um die Zielgruppe in ihrer Lebensrealität abzuholen und so Inhalte zu vermitteln und Interesse an der Auseinandersetzung mit der Geschichte zu wecken? In Berlin konnten wir zwei Ansätze kennenlernen:

7xjung

7xJung – Gesicht zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland e.V.

7xJung ist eine künstlerische Ausstellung. In einem Gebäude ohne die Verantwortung einer nationalsozialistischen Vergangenheit, eine Ausstellung ohne klassisches Ausstellungsdesgin. Die namensgebenden sieben Räume stellen jeweils einen Lebensbereich der Zielgruppe dar (Bsp. Mein Zimmer, Meine Musik,..) und sind auf pädagogische Methoden mit Gruppen ausgelegt. Die so geschaffenen persönlichen und emotionalen Zugänge bewerkstelligen den direkten Transfer der dargestellten Themen in die Lebensrealität von Jugendlichen. So wird greifbar, was es bedeutet in einer Diktatur zu leben, wie institutioneller Rassismus wirkt und was man dagegen machen kann.

http://www.7xjung.de

 

Sachor Jetzt!

Sachor Jetzt! – Team 20 der Axel Springer Akademie

Snapchat – Bilder und Videos statt Text, Kurzlebigkeit durch Selbstlöschung von Posts – markiert einen neuen Ansatz der Web2.0-Kommunikation und löst Zusehens Facebook & Co ab. Mit sog. Snapchat-Stories, die sich automatisch nach 24 Stunden löschen, versucht das Team 20 das Gedenken an die Shoa auf die Smartphones von Jugendlichen zu bringen. Die kurzen Zusammenschnitte erzählen Geschichten von Überlebenden, Nachkommen, Opfern und dem Gedenken – einen Bildungsauftrag zu erfüllen scheint mit diesem Medium schwer, dem Thema Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, Interesse zu wecken, zu erinnern jedoch nicht.

http://sachor.jetzt

 

Durch Snapchat wurde ein Zugang gewählt, der über das omnipräsente Smartphone direkt in die Lebensrealität der Zielgruppe führt – während 7xJung durch künstlerisch-pädagogische Konzepte in der Lebensrealität der Jugendlichen ansetzt und einen thematischen Transfer vollbringt. Wirkung und Bildungsanspruch mögen unterschiedlich gesetzt sein, was beiden Ansätzen jedoch gemein ist: Ein neuer Weg, ein frisches Medium, um das Gedenken an die nationalsozialistische Vergangenheit über die Lebensrealität der Zielgruppe zu vermitteln.